Warum sind Pilze so gesund?

…lebenswichtige Nährstoffe

Pilze bestehen zwar zu einem Großteil aus Wasser, enthalten aber auch überdurchschnittlich viele lebenswichtige Nährstoffe. So sind sie reich an Proteinen mit einem hohen Anteil an essentiellen Aminosäuren, die dem Körper zugeführt werden müssen.

…Ballaststoffe

Ebenfalls hoch ist der Anteil an Ballaststoffen wie z.B. Hemicellulosen und Chitin, was sich positiv auf die Darmtätigkeit auswirken kann.

…Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente

 

Ein hoher Vitamingehalt (Vitamine B1, B6, C, D, K, Folsäure, Niacin, Riboflavin, Panthothensäure), Mineralstoffe (Kalium, Magnesium) und Spurenelemente (Eisen, Zink) tragen zu einer gesunden Ernährung bei.

…fett- und kalorienarm

Zu einer gesunden Ernährungsweise trägt auch bei, dass Pilze ausgesprochen fett- und kalorienarm sind.

…traditionelle Anwendung in der chinesischen Medizin

In Asien sind die positiven Auswirkungen vieler Pilze auf die Gesundheit seit Jahrhunderten bekannt. Die traditionelle chinesische Medizin kennt viele Anwendungsmöglichkeiten von Pilzen bei der Therapie von Krankheiten.

…immunstimulierend, cholesterin- und  blutzuckersenkend 

 

Verschiedene Inhaltsstoffe von Pilzen wiesen in wissenschaftlichen Studien immunstimulierende,cholesterin-und blutzuckersenkende sowie tumorhemmende Eigenschaften auf. Traditionelle chinesische Heilpilze, die auch als hervorragende Speisepilze gelten, sind u.a. Shiitake,Pom Pom oder Austernseitling.

Wissenswertes zur Verwendung

Aufbewahrung/Lagerung

Die Zuchtpilze können locker gepackt und mit Folie abgedeckt einige Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Vorbereitung/Putzen

Pilze am besten nicht waschen, da sie sich mit Wasser voll saugen und an Aroma verlieren können.Eventuell vorsichtig trocken abbürsten oder mit einem feuchten Tuch abreiben. Die meisten Zuchtpilze können ohne große Putzarbeiten direkt verwendet werden. Die Stielansätze, vor allem bei zusammenhängenden Pilzclustern, sollten entfernt werden. Lediglich bei den Shiitake Pilzen können die Stiele nicht verwendet werden (sie bleiben auch nach längerem Kochen zäh).

Zubereitung

Die meisten Pilze sollten mindestens einige Minuten gebraten oder gekocht werden. Am besten entfalten sie ihren Geschmack in Butter gebraten. Zum rohen Verzehr geeignet, z.B. in Salaten, sind Shiitake, Samthauben und Enoki.

Aufwärmen

Reste von Pilzgerichten sollten möglichst rasch gekühlt werden. Dann können sie einmal aufgewärmt werden – wichtig ist ein Erhitzen auf über 70 °C.

Einige Anregungen zum Ausprobieren

gegrillte Kräuterseitlinge

Spaghetti mit Pilzen

Pilzpfanne